Na, ihr Lieben…geht es Euch auch so…juchu endlich Wochenende und mit Anlauf raus und die freie Zeit bei Sonnenschein satt genießen?

Mir passiert es ganz oft, dass gerade am Wochenende entweder typisch Arbeitnehmer-Wochenende und verregnet ist oder ich viel zu müde bin, um die jetzt anfallende Gartenarbeit – welche ich in Maßen liebe – zu schaffen oder Ausflüge mit den Kindern zu machen.

Warum kann ich aber die Zeit nicht dann genießen, wann ich will? Klar, ich muss arbeiten, um alle Unkosten, die das Leben mit sich bringt zu finanzieren. Aber mal ehrlich, wann habe ich dann mal bitte Zeit?

Ich fühle mich gefangen! Von den Vorstellungen der Gesellschaft und den Systemen. Manchmal möchte ich nur noch minimalistisch leben und alles an Besitz verhökern. Manchmal, ist gelinde gesagt untertrieben.

Meine Tagträume verharren im Lifestyle „the way of easy life“ und ich denke permanent darüber nach, wo ich Geld sparen kann. Das Einzigste was mir bei dabei hilft an Klarheit zu gewinnen, ist unseren Haushalt zu entrümpeln. Dann bekomme ich den Blick für das Wesentliche. Und mit mal ist sparen nicht mehr utopisch sondern liegt direkt vor den Füßen!

Ich fühle, dass das Leben auf mich wartet! Nach mir ruft! Neben den gefühlten 1000 anderen Dingen, kommt mir auch der Gedanke „Was bedeutet „Zeit“ für mich? Zeit vergeht. Zeit rast. Was macht Zeit aus mir? Was macht es aus meinem Leben? Was mache ich aus Zeit?

Letztenendes bin ich der Schlüssel für „Zeit haben“ und „Zeit genießen“. In diesem Sinne „Nimm Dir die Zeit!“