Physische Probleme haben mich vor gut einem Jahr in dem Willen mir Barfußschuhe zu zulegen, bekräftigt. „Was sind Barfußschuhe“, höre ich nun seitdem öfter. „Diese „Schuhe“ zeichnen sich durch eine dünnere Sohle und durch die Biegsamkeit dieser aus.“ So meine Antwort. „Das ermöglicht, mit dem Fuß natürlich zu laufen, im Vergleich zu Absätzen.“

Nun denn, ich trage diese nun ganzjährig. Aber irgendwie reicht mir das nicht aus!

Ich fühle mich „beengt“ und „nicht verbunden“. Ja, ich genieße die Natur oder den Asphalt unter meinen Füßen. Es verbindet mich mit dem „Hier und Jetzt“. Mein Bewusstsein betritt, wortwörtlich, eine andere Ebene. Ich bin da!

Da drängt sich mir die Frage auf „Warum tragen wir Schuhe?“.

„Weil sie schick aussehen!“ Wird mir dann sofort erwidert. Wie jetzt? Sind unsere eigenen Füße nicht hübsch genug?! „Schuhe schützen unsere Füße vor Kälte, vor Scherben…“, lautet die nächste Erklärung. Also, ich für meinen Teil, habe zwar oft kalte Füße, aber nur deshalb, weil ich in den Schuhen so viel schwitzen muss und Nässe lässt ja bekanntlich schnell auskühlen. Andere wiederum, haben Hühneraugen durch zu enge Schuhe. Die habe ich nicht, aber zusätzliche Pickel, die den Schweiß, laut Arzt, zusätzlich absorbieren. Bei manchen reißen die Fußnägel schnell ein. Erfahrungsgemäß dann, wenn die Zehennägel dazu neigen, nach oben leicht zu wachsen. Sicherlich ekelt sich, jetzt der Ein oder Andere beim Lesen, oder?

Warum?! Jeder sollte über seinen Körper sprechen können ohne angewidert zu sein. Dabei fällt mir auf, dass unser „System“ und unsere „Gesellschaft“ bereits ganze Arbeit geleistet hat. Was nicht perfekt ist, muss verpackt werden! Wham! Das sitzt, oder?

Ach, und der Dreck überall…wer will schon Dreck unter den Füßen haben. Eben! Noch ein Grund Barfuß zu laufen, um zu spüren was wir für Schäden unserer Natur zufügen! Ich glaube, dass deshalb viele noch unsagbar viel Dreck verursachen, weil sie diesen gar nicht zu spüren bekommen. Manchen scheint es aber auch an einer Menge Selbstbewusstsein zu fehlen, wenn sie Lack oder Leder brauchen um schick zu sein oder einfach nur deshalb, um auf ihren Dreck hinüber zu schreiten wie ein Kaiser.